Pressemitteilungen

Neues Ausbildungsjahr: Fachleute im Ruhestand unterstützen Azubis – Initiative VerA hilft bei allen Problemen

Bonn. Viele Auszubildende brauchen Unterstützung – oft schon wenige Wochen oder Monate nach Eintritt in Berufsschule und Ausbildungsbetrieb. Sie können sofort und kostenlos Hilfe bekommen: von ehrenamtlichen Fachleuten im Ruhestand des Senior Experten Service (SES) und seiner Initiative VerA zur Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen.

„Gerade jetzt, zu Beginn des Ausbildungsjahres, machen wir auf uns aufmerksam. Wir wissen ganz genau: Je eher man ein Problem angeht, desto besser“, sagt SES-Geschäftsführerin Dr. Susanne Nonnen. „Unsere Expertinnen und Experten stehen in ganz Deutschland bereit, um dem Fachkräftenachwuchs den Rücken zu stärken. Wir können allen Auszubildenden nur empfehlen: Meldet Euch, bevor es richtig brennt.“ Das Besondere an VerA ist das Tandem-Modell. Auszubildende, die sich bei VerA melden, werden mit persönlichen Coaches zusammengebracht – individueller geht es nicht. Auch, welche Inhalte bei der Ausbildungsbegleitung im Mittelpunkt stehen, wo und wie oft man sich trifft, entscheidet sich im Einzelfall. Nur eines bleibt immer gleich: Alle Ausbildungsbegleiterinnen und -begleiter kommen vom SES, blicken auf langjährige Berufs- und Lebenserfahrung zurück und helfen ehrenamtlich.

VerA ist für alle Auszubildenden da – unabhängig von Alter, Herkunft oder Schulbildung. Das bundesweite Angebot gilt für jeden Beruf und Ausbildungsweg: für duale und schulische Ausbildungen, Umschulungen oder auch für Maßnahmen der Berufsvorbereitung. Zurzeit unterstützt VerA vor allem Auszubildende in den Bereichen Kraftfahrzeugmechatronik, Anlagenmechanik und Altenpflege. Eine große Rolle spielen auch Ausbildungsberufe mit hoher Abbruchquote. Es melden sich zum Beispiel viele angehende Köchinnen und Köche, Restaurantfachkräfte oder auch Friseurinnen und Friseure. Seit VerA Ende 2008 angelaufen ist, haben von der Initiative mehr als 12.000 Auszubildende profitiert. Über 80 Prozent von ihnen haben dank VerA ihre Probleme gelöst.