07. September 2017 11:07

Woche des bürgerschaftlichen Engagements: SES hilft mit Fachwissen im In- und Ausland – Expertennachwuchs gesucht

Bonn. Seit über 30 Jahren gibt der Senior Experten Service (SES) mit ehrenamtlichen Fachleuten rund um den Globus Hilfe zur Selbsthilfe. Er kann dabei auf mehr als 12.000 Expertinnen und Experten aus allen Branchen zurückgreifen – auf Menschen im Ruhestand und auch auf Berufstätige. Ihnen und allen anderen Freiwilligen in Deutschland ist die Woche des bürgerschaftlichen Engagements gewidmet. Sie findet in diesem Jahr vom 8. bis 17. September statt.

„Wir danken heute allen, die sich in unserem Namen engagieren“, sagt SES-Geschäftsführerin Dr. Susanne Nonnen. „Sie machen uns zur größten deutschen Organisation unserer Art und prägen mit ihrer herausragenden Leistung unseren guten Ruf im In- und Ausland.“

Fachleute aus allen Berufen gesucht

Anlässlich der diesjährigen Ehrenamtswoche lädt der SES Fachleute aus allen Berufen herzlich ein, sich seinem Expertenpool anzuschließen. „Wir suchen in wirklich jeder Branche nach Nachwuchs, insbesondere in Handwerk, Technik und dem weiten Feld der dualen Ausbildung“, betont die SES-Chefin.

Fachleute des SES bringen Know-how Made in Germany in Entwicklungs- und Schwellenländer. Sie helfen dort in kleinen und mittleren Unternehmen, Einrichtungen der beruflichen Bildung, aber auch in Kommunen, sozialen Organisationen und Institutionen des Gesundheitswesens. In Deutschland setzten sie sich vor allem für junge Menschen in Schule und Ausbildung ein.

Die Woche des bürgerschaftlichen Engagements wird seit 2004 vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert. Organisator ist das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE), die Schirmherrschaft hat der Bundespräsident. Weitere Informationen: www.engagement-macht-stark.de.