Weltdienst 30+

2017 hat der SES den Weltdienst 30+ ins Leben gerufen. Er nimmt seither nicht nur Fach- und Führungskräfte im Ruhestand, sondern auch Berufstätige in sein Expertenregister auf. Der Dienst gibt jüngeren Fachleuten aus allen Branchen die Möglichkeit, professionelles Wissen in Entwicklungs- und Schwellenländern weiterzugeben.

Wer sich in einer beruflichen Auszeit für den Weltdienst 30+ engagieren möchte, sollte mitbringen:

  • mindestens acht Jahre relevante Berufserfahrung
  • Interesse an einer ehrenamtlichen Tätigkeit im Ausland
  • sprachliche und interkulturelle Kompetenz
  • zeitliche Flexibilität
  • eine Freistellung des Arbeitgebers
  • Kranken- und Sozialversicherung in Deutschland

Bei Einsätzen im kinder- und jugendnahen Bereich ist zudem ein erweitertes Führungszeugnis vorzulegen. Die Registrierung für den Weltdienst 30+ ist kostenfrei. Auch im Einsatz entstehen den Expertinnen und Experten keine Kosten

Die Opens internal link in current windowRegistrierungsunterlagen finden Sie Opens internal link in current windowhier.

Mit dem Weltdienst 30+ fördert der SES das ehrenamtliche Engagement der mittleren Generation in der Entwicklungszusammenarbeit Deutschlands. Einsätze im Rahmen dieses Dienstes dauern im Schnitt vier bis sechs Wochen und maximal ein halbes Jahr. Sie folgen den Kriterien aller SES-Einsätze im Ausland und werden vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unterstützt.